Boxing with Shadows (English Version)

Now..that I know..you are not there anymore..you are still with me.. you are still here by my side.. in my heart.. in my mind.. in my memories.. you will be forever.. as long as I am.. you stay.. for me.. forever.. and for you..

Shadow boxer.. boxer in the shadows.. you fights his shadows.. you have rocked me .. all the time.. you flew like a butterfly.. and stung like a bee.. more like a scorpion.. but never unjustified.. fists flying.. bells ringing..

Your values.. your pride.. your weights.. your wood.. you have shown me the roots.. how to live.. how to fight.. how to help.. how to get up.. when you fall down.. how to bark.. and how to bite.. how to argue.. without crap..

In the end you were human.. like every last one of us.. for this reason so grand.. and famed.. fought shadows.. like everyone of us.. denying the force of an angry stream.. like everyone of us.. running up against windmills.. like everyone of us.. punching sacks of sand.. like no one else.. putting trees up into the air.. like no one after us..

You were.. great.. and I miss your smile.. Irish Madman.. already.. and I could grab my collar.. for being not there.. when everything was falling apart.. that I have declined your call.. when you wanted to talk.. already.. I am wiser.. but it’s too late..I was a fool..

Like everyone of us and like everyone coming after us.. I wish.. I could see you again.. and fighting the shadows with you.. because they are in my life too.. and we would fight.. like Bowen and Burke.. in the longest box fight.. 110 rounds.. 7 hours.. with you by my side..

Punch.. left.. right.. uppercut.. jab.. cross.. sidewinder.. boxing shadows.. fighting the intangible.. you will find a partner for sparring up there as well.. I will keep on fighting below here.. for your sake as well.. there is still enough to fight for and against.. for me..

I know you are well.. where ever you are now.. but you are missed here on earth.. your drive.. your courage.. And he’s watching us all with the eye of the tiger.. thank you for watching over me..

In friendship.. Florian

Boxing with Shadows

Jetzt…wo ich weiß…das du nicht mehr da bist…bist du trotzdem bei mir…bist du trotzdem noch hier…in meinem Herzen…in meinem Verstand…in meiner Erinnerung…wirst du ewig sein…solange ich bin…du bleibst…für mich…für immer…und dich…

Schattenboxer…Boxer im Schatten…der seine Schatten boxt…hast mich gerockt…die ganze Zeit…bist geflogen wie n´Schmetterling…hast gestochen wie ne Biene…eher wie ein Skorpion…aber nie zu Unrecht…Fäuste schwingen…Glocken klingen…

Deine Werte…dein Stolz…deine Gewichte…dein Holz…du hast mir gezeigt…wie es geht…wie man lebt…wie man kämpft…wie man hilft…wie man aufsteht…wenn man fällt…wie man bellt…und beißt…wie man streitet…ohne Scheiß

Am Ende warst du Mensch…wie jeder von uns…deshalb auch so groß…und famos… Schatten geboxt…wie ein jeder von uns…reisenden Flüßen getrotzt…wie ein jeder von uns…gegen Windmühlen gerannt…wie ein jeder von uns…Sandsäcke gepuncht…wie keiner vor uns…Bäume in die Höhe gereckt…wie keiner nach uns…

Du warst…großartig…und ich vermisse dein Lachen…Irish Madman….schon jetzt…und ich könnte mich am Kragen packen…das ich nicht da war…wo alles auseinandergebrochen ist…das ich dich weggedrückt habe…wo du mich sprechen wolltest…schon jetzt…bin ich schlauer…als zuvor…doch es ist zu spät…ich war ein Tor

Wie jeder vor uns und jeder nach uns…wünschte ich…dich nochmal zu sehen…und mit dir gegen die Schatten zu boxen…den auch ich habe sie…und wir würden kämpfen…wie Bowen und Burke…im längsten Kampf…110 Runden…7 Stunden…mit dir an meiner Seite…eben

Punch…links..rechts…Upercut…Jab…Cross…Haken…Schatten boxen…das Ungreifbare angreifen…du findest da oben sicher einen Sparringspartner…ich kämpf hier unten weiter…auch für dich…es gibt noch genug zu Boxen…auch für mich…

Ich weiß dir gehts gut…da wo du jetzt bist…doch du wirst hier auf Erden…jetzt schon…vermisst…dein Wille…dein Mut.

And he’s watchin‘ us all with the eye of the tiger…danke das du ein Auge auf mich haben wirst…

In Freundschaft…Florian

 

 

 

 

 

 

TRAINSPOTTING

WER REITET SO FRÜH DURCH STURM UND WINT,

ES IST DER TAXIFAHRER MIT SEINEM KIND,

ER HAT DEN KNABEN WOHL UNTER KONTROLLE,

DAMIT ER NICHT AUF DUMME GEDANKEN KOMMT DER TOLLE

VOM SCHNEE VERWEHT,

EIN RAUHER WIND,

DAS FLÖCKCHEN DREHT,

DADURCH WIE BLIND

WEIß IST DIE FARBE,

DES WINTERS PRACHT,

FRIEREN TUT DIE GARBE,

DESHALB BEI NACHT

WÄR BAYERN EIN MEER,

WÄR ES VERLOREN,

VOR KÄLTE LEER,

VOLL ZUGEFROREN

DER LEIERMANN LEIERT,

SO GUT ER KANN,

DIE EWIG ALTE…,

SIE WISSEN SCHON MANN

UNSER ZUG IM TUNNEL ,

LOCKER UND FEIN,

WIE EINE HUMMEL,

HONIG RAUS UND REIN

FREILASSINGER JACKPOT,

KURZ VOR DER BURG,

TIP ODER TOP,

HAUPTSACHE FURT`

KUBANISCHE KLÄNGE,

EIN GERÄT,

ERSCHLÄGT DIE STRÄNGE,

TRUE OR LATE

MÖCHT HIER LEBEN, 

 NUR ZUGSCHRANKEN,

WEITER STREBEN,

WEITER WANKEN

ER ZIEHT SICH AN,

SEINEN MANTEL,

WIRD KALT DANN,

AN DER NÄCHSTEN AMPEL

KLEEBLATTANLITZ,

GLEISE AUF JAHRESANFANG,

VORSATZWITZ,

ICH LIEB DAS TAM TAM

EINER WINKT RAUS,

HAND IM SCHUH,

DAS FÜHRERHAUS,

LEISER APPLAUS

BIN GERN PATIENT HIER,

IM ZUG NACH IDAHO,

GIBT TABLETTEN UM VIER,

VALIUM UND SO

IM UNIVERSUM GIBTS KEINE GEFÜHLE,

WINTERSCHWÜLLE,

ENTSCHEIDEND SIND,

FENSTER ODER GANGSTÜHLE

DA SPRINGT EINER DER HEISST KOT,

INNSBRUCK IM WIND,

ALLES IM LOT,

EISZEIT MACHT BLIND

ITALIENISCH,

SCHALLTS VOM SPRECHER, 

DEFINITIV,

KEIN EISBRECHER

EIN EISBECHER WÄR GEIL,

SO MIT SCHOKO UND SCHLAG,

 MIT KUGELN SO STEIL,

WIE DER ZIZKOV ZU PRAG

EISBÄR IN DER SAUNA,

ICH IM ZUG,

BALD SIND WIR DA,

ES IST GUT

Die Schlange

Zäh, zäh, zäh
klebrig irgendwie
nichts bewegt sich weiter in mir
_
zäh zäh zäh,
irgendwo drückts irgendwas tut weh
ich weiß nicht wohin ich geh wo ich steh
_
es nervt mich so sehr
ich könnt schreien laut und viel
irgendwas hindert mich an meiner Kraft
_
ich brauch es nicht mehr
nein ich will es nicht merh
ich will leben
_
will leben, will leben
will liebe und leben
will alles sein, will hier sein, ganz bei euch und bei dir
_
ich hol mir die kraft zurück Stück für Stück
steh am Abgrund hab keine angst und dann geht‘s los
und ich spring einfach los und lass mich tief fallen
_
lass mich fallen,
spüre den Fahrtwind an mir vorüber rauschen
mein Haar flattert im Wind ich spüre die leere endlich einmal
_
und fühl mich wie alice im Wunderland als Kind
ich fall in den Tunnel und fall und falle umhüllt von Dunkelheit
und ich nehme mir richtig viel zeit, richtig viel Zeit
_
Es gibt keinen Grund aufzuprallen es gibt keinen Boden auf den wir fallen
Es gibt keinen Grund am Boden es gibt nur fallen und Fliegen ohne Grund
_
Aber dieses Gefühl es gefällt mir so gut, nicht zu wissen wohin es geht
Ach ich hab überhaupt keine Lust keinen Mut
Nein nein nein lieber will ich tagelang unter der Bettdecke sein
_
doch dann auf einmal
zack ist sie weg die Bettdecke es wird hell auf einmal Leben es geht wahnsinnig schnell
und ich bin mittendrin irgendwie weiß ich nicht wie es geschehen ist
_
Ich spring ja ich spring und währenddessen während ich flieg sing ich ein Lied und ich freu mich dass ich da bin
_
wie eine alte Haut einer Schlange streif ich mein altes Kostüm ab trag es heute später zum Feuer
weil ich wirklich genug hab
_
wie eine alte Schlange streif ich meine Haut ab und trag sie liebevoll zum Feuer
weil ich wirklich genug davon hab
genug davon hab

 

Bild

Winterreise

Ihr sollt uns erkennen.

An unserem Schicksal.

Die dunkle Seite des Mondes.

Gleichgewandt zur Erde hin.

_

Gleisend kaltes Licht.

Es brennt.

Lichterloh.

Ein Sturm.

_

Dem Himmel so nah.

Wir stürzen.

In den Krater.

Tiefer und tiefer.

_

Eine Minute schweben.

Schwerelosigkeit.

Wir fallen.

Gemeinsam.

_

Eine Winterreise.

Erwachen.

Die Sonne scheint.

In kleinen Strahlen.

_

Duchbricht die dunkle Wolke.

Gottesfinger.

Hoffnung.

Da war sie.

_

Kurzes Verweilen.

Doch.

Sie war hier.

Wie wir.

_

Sein werden.

Deine Hand.

Auf meiner Haut.

Tut gut.

_

Es brennt ein Feuer.

Eine unlöschbare Flamme.

Kein Berg zu hoch.

Kein Fluss zu weit.

_

Zu zweit.

Ich erinner mich.

Es prasselt.

Regenboden.

_

Tränen.

Ich spreche.

Da bist du ja.

So vertraut.

_

Geigenspiel.

Anzuerkennen was ist.

Gemeinsam.

Es schneit.

_

Flöckchenweise

Erster und letzter Schnee.

Er schmilzt.

Dahin.

_

Auf uns.

Sind einfach.

Tut gut.

Du mit mir.

_

Eine Umarmung.

Ein Tisch braucht vier Beine.

Massivholz.

Eiche und Kirsche.

_

Vereint.

Der Winter wird hart.

Doch fällen wird er uns nicht.

Auch wenn wir fallen.

_

Flow

A Gspür

Mir wird plötzlich vieles klar,

Alles ist wahr, 

Wahrheit und Lüge, 

Wenn das Selbst nur nicht das Ich betrüge

Betrogen und Verlogen,

Exisitiert nur solange,

Wie du umgeben bist von Drogen,

Darin glätten sich keine Wogen

In der Drogerie,

Gibts auch Feinwaschmittel,

Für alle Arten von Kleidung,

Für jeden Doktortitel

Wasch dich rein,

Doch mach dich nicht schmutzig dabei,

Bleib dein selbst, 

Auch wenn es schmerzt

Schmerz und Leid,

Gehört zum Leben,

Wie Geben und Nehmen,

Doch nach Freude und Lachen solltest du streben

Ein wacher Geist

In einem gesunden Körper,

Dein Du verstanden,

Dein Ich erhalten

Abhärtung durch Weichmacher,

Zeig wer du bist,

Wie du bist,

So wirst du stärker

Versteck dich nicht,

Trete ins Licht,

Lass die Leinen los,

Du bist famos

So wie Du bist,

Wie wir alle sind,

Im Herzen fein, rein, geschmeidig, unbändig, freiheitsstrebend,

Vor allem Lebendig

Lebe dein Leben,

In den folgenden Tagen,

Nicht all zu viele Fragen,

Deine Flügel werden dich tragen

Kein Plagen,

Viel Wagen,

Flüchte dich nicht weg von dir, von hier,

Da wo Du bist, ist auch ein Wir

Genug vom Streben,

Genug vom Reden,

Genug!

Jetzt Leben

Das Erkennen,

Dich, Du, Dein, Sein

Nicht das Wegrennen, 

Ist im Stehen bleiben ganz Fein

Sein zu können,

Der du bist,

Der wir alle Sind,

Ist kein Hirngespinst

Eins und eins sind zwei,

Mal zwei,

Sind vier,

Ist ein Wir

Rechne nicht in Jahren,

Sondern in Erlebtem,

Spar dir das mit den Zahlen,

Sei dein eigenes Erdbeben

Guter Rat ist teuer,

Dein Rat von dir für dich aber nicht,

Sei dir selbst geheuer, 

Nimm die Welle wenn sie bricht

Ziehe Striche,

Mal Kreise,

 Auf deine Art und Weise,

Bist und bleibst du weiße

Flow

,

Sommerregen

Ich kann mich nicht bewegen

Die Hitze ist am Start

Alles klebt Keiner friert

Dein Eis ist schmelzend zart

Wie wär´s mit einem Wolkenbruch

Gib mir einen Kuß

Zieh mir die Badehose aus

 bin dein kühler Fluß

Sommerregen

Bring mich zum Beben

Verglüh auf meiner Haut

Lass mich leben

Bring mir einen Schimpansen

Ich will TANZEN

Kurz vor zwei

Ein Hipster hopst vorbei

Vollgeschwitzt und voll versifft

Von der Hitze bekifft

Trinken dann Fanta Morgana

Denken an die Eisbären Berlin

Wie schön war doch das Schlittschuhlaufen

 Letzten Winter in Wien

Verdammt

Sommerregen

Bring mich zum Beben

Verglüh auf meiner Haut

Lass mich leben

Gib mir einen Schimpansen

Ich will TANZEN

Ein Schnalzer

Ein Blick nach oben

Regenwalzer

Tropfen toben

Springen zur Straße runter

Sind ein Wunder

Gehen im Wasser unter

Strahlen blau und bunter

Sommerregen

Bringt uns zum Beben

Verglüht auf unserer Haut

Lässt uns leben

Bringt uns viele Schimpansen

Endlich TANZEN

FLOW